News

Die WHO macht den Weg für CBD frei

von: Daniel, (Kommentare: 0)

Letzte Woche wurden großartige Neuigkeiten veröffentlicht! Endlich hat die Weltgesundheitsorganisation ihre Empfehlungen zu Cannabis zum Besten gegeben. Es sieht so aus, als würde dies sehr bald große Veränderungen für CBD bringen.

Bei der Weltgesundheitsorganisation geht es um mehr als nur um öffentliche Gesundheitsinitiativen. Sie verändert die Zukunft der Cannabis-Branche.

In der CBD-Branche müssen Sie mehr tun, als nur nebenbei zuzuhören, was sich in Sachen Regulierung verändert.

Sie können nur weiterkommen, wenn Sie den Überblick über die Regulierung behalten, da bereits kleine Änderungen Ihr Unternehmen jederzeit gefährden können. So können Sie Marktführer werden oder zumindest mehr Produkte verkaufen!

Aber jeder, der jemals versucht hat, mit den sich ändernden Gesetzen Schritt zu halten, kann Ihnen sagen, dass es nicht einfach ist.

Manchmal ist eine helfende Hand notwendig, um Sie durch diese komplexe Thematik zu führen.

Die Weltgesundheitsorganisation hat gerade eine Reihe überraschender Neuerungen veröffentlicht, wobei es nicht überraschend ist, dass diese nicht leicht zu verstehen sind.

Daher haben wir die 3 Neuigkeiten verständlich aufbereitet um Ihnen aufzuzeigen wie diese WHO Entscheidungen Ihr CBD-Geschäft positiv beeinflussen können.

1. Das "Löschen" von Cannabis bedeutet, dass sich die Zeiten ändern werden


Das Expertengremium der Weltgesundheitsorganisation für Drogenabhängigkeit (ECDD) veröffentlichte endlich seine Empfehlungen zu Cannabis. Die UN-Kommission für Suchtstoffe (CND) plant, Anfang März 2019 eine neue Einstufung für Cannabis zu verabschieden - sie hatte bisher auf die offizielle Empfehlung der WHO gewartet.

In dem Bericht wird empfohlen, dass Cannabis und Cannabisharz „aus dem Schedule IV der Konvention über Suchtstoffe (1961) gestrichen werden“. Dadurch wird Cannabis in Schedule I eingestuft, wodurch der Zugang, Forschung und Produktentwicklung erheblich erleichtert wird.

2. Reines CBD ist in keiner internationalen Drogenkonvention “enthalten”


Im Dezember 2017 sagte die WHO, Cannabidiol (CBD) sei sicher, produziere kein „High“ und es gebe „keine Anzeichen für Probleme mit der öffentlichen Gesundheit…“. Dieser neue Bericht hilft uns das Molekül besser zu verstehen.

Die ECDD empfiehlt, dass reines CBD und alle CBD-Produkte, die weniger als 0,2% THC enthalten, in keine internationalen Drogenkonventionen aufgenommen werden.
Denn „Cannabidiol, das in Cannabis und Cannabis-Harz gefunden wird, hat keine psychoaktiven Eigenschaften und hat kein Missbrauchspotenzial oder Abhängigkeitspotenzial.“ Dies ist eine großartige Nachricht für die CBD-Branche weltweit!

3. Die Handhabung von Cannabis wird deutlich vereinfacht

THC in allen Formen würde aus der Konvention von 1971 gestrichen und in Anhang I der Konvention von 1961 zusammen mit Cannabis aufgenommen. Die Gruppierung aller Formen von THC in derselben Kategorie wie Cannabis und Cannabisharz macht die Einstufung von Cannabis viel einfacher.

Die ECDD gibt zwei wichtige Dinge an, die dies ermöglicht:
- Die mit THC verbundenen Gefahren sind denen von Cannabis und Cannabisharz ähnlich, daher ist es eine Frage der Konsistenz, alle in derselben Kategorie anzusiedeln.
- Die Gruppierung aller THC-Isomere ist sinnvoll, wenn sie durch Standardanalysen nur schwer voneinander zu unterscheiden sind.


Der Bericht liefert ein Beispiel für die Gründe der Empfehlung, Auszüge und Tinkturen von Cannabis aus der Schedule I des Übereinkommens über Suchtmittel (1961) zu streichen.


Was bedeutet das für Sie?
Mit dem neuen Bericht der WHO können sich die Mitgliedstaaten nun ihre Gedanken machen und über die Thematik diskutieren, bevor sie eine formelle Änderung vornehmen. Mit weiteren positiven Neuigkeiten im März 2019 wird eine Neu-Einstufung von Cannabis durch die Vereinten Nationen unvermeidlich aufregende neue Möglichkeiten für die explodierende CBD-Industrie bringen.

Die Zeit ist nun reif, dass ein neues Cannabis Zeitalter in Europa beginnen kann.

Export von Cannabis bewilligt

von: Daniel, (Kommentare: 0)

Einen weiteren Schritt in die richtige Richtung ist nun in Israel gelungen,die Minister beschlossen nun das medizinisches Cannabis auch exportiert werden darf. Die Finanzexperten rechnen mit einem guten Erfolg was Industrie Wirtschaft und Arbeitsmarkt betrifft. 

Quelle:zum Artikel

CBD Messe

von: Daniel, (Kommentare: 0)

Von 05-07.April findet in Wr Neustadt/Arena Nova Österreichs erste CBD Messe statt. Ab Freitag den 05.April von 14-18 Uhr und Samstag/Sonntags jeweils von 10- 18 Uhr erfährt ihr hier Interessantes und Wissenswertes zum Thema CBD.. 

Stände mit Themenschwerpunkten wie Hanf, CBD, Cannabis als Medizin, alternative Hanfprodukte und vieles mehr sind hier vertreten 

weitere Infos hier -->   CBD Messe