Gefahren & Risken

Wir wollen natürlich auch auf Gefahren und Risken hinweisen!

Die Substanz ...

Hauptwirkstoff der Cannabispflanze ist das Tetrahydrocannabinol (THC), dessen Gehalt jedoch je nach Pflanzensorte stark schwankt, sodass sich nicht jede Cannabissorte für die Rauschmittelproduktion eignet. Der Wirkstoffgehalt der in Deutschland gezogenen Nutzpflanzen beträgt beispielsweise nur etwa 1,5% THC, während orientalische Sorten durchschnittlich etwa 5% THC enthalten. Speziell unter Gewächshausbedingungen herangezogene Sorten (Sinsemilla) können bis zu 20% Wirkstoff enthalten.

Rauchen schädigt  bekanntlicherweise die Lunge und Tabak führt zu Arterienverkalkung und kann einen Herzinfarkt auslösen

TIPP:

Tabak ist gesundheitsschädlich – also wäre es von Vorteil, nicht zuviel Tabak  in deinem Rauchgerät zu haben bzw. diesen ganz wegzulassen

Die Lunge absorbiert Cannabis in wenigen Sekunden. Macht man tiefe Züge, kann das zu Schmerzen im Brustbereich und zu Atembeschwerden führen. Es erhöht auch zugleich die toxischen Substanzen, welche in die Lunge geraten ohne auch nur irgendwie den gewünschten Erfolg (sprich besseren Törn) zu erzielen.

TIPP:

Von Vorteil wäre es (wenn ihr schon raucht), eher einen Vaporisator zu benutzen, der die Lunge nicht so sehr schädigt. Außerdem ist der Vaporisator auch gut für die Konsumation von Kräuterinhaltsstoffen – wie zB. Salbei – geeignet

Vapos gibt es in verschiedenen Ausführungen und Designs für Zuhause und Unterwegs

Achte auf dein Alter!

Da das menschliche Gehirn in der Pubertät verschiedene wichtige Entwicklungsstadien durchläuft, wird vom Konsum von Cannabis in der Pubertät dringend abgeraten. Größere Mengen von Cannabis können  zu irreparablen Schäden am Gehirn führen und deine geistige Entwicklung hemmen!

TIPP:

Je später Cannabis - desto so besser! Wenn überhaupt, fange frühestens ab 18 Jahren an, Cannabis zu konsumieren. Achte auf deine Rauchgewohnheiten und lege ab und an auch mal eine Rauchpause ein. Dein Körper braucht Zeit wieder mal runterzukommen - wie auch deine Psyche.

Achte auf Sicherheit!

Verzichte auf die Bedienung und Inbetriebnahme von Maschinen, Fahrräder udgl. nach dem Konsum von Cannabis, da deine Koordination beeinträchtigt und deine Reaktionszeit verlängert sind.

TIPP:

Nach dem Konsum von Cannabis warte mit dem Bedienen von Maschinen oder der Inbetriebnahme eines Fahrzeuges mindestens 3-6 Stunden

In allen EU-Ländern ist es verboten, unter Beeinträchtigung von Cannabis ein Auto zu lenken. Als beeinträchtigt gelten Personen, bei denen Cannabis im Blut festgestellt wird.

Achte auf die Dosis!

Halte dich lieber an kleine Dosen und warte deren Wirkung ab bevor du die Dosis erhöhst. Vielleicht genügen auch schon 1-2 Züge um den gewünschten Effekt zu erzielen.

TIPP:

Manchmal ist weniger mehr – und mehr als "zu", kannst du sowieso nicht sein

Merke dir die Sorten!

Es gibt Cannabissorten, die dich in die "Höhe" bringen, was heißt, Euphorie und Unternehmungslust sind angesagt. Andere wiederum "drücken", was bedeutet, dass du müde und schläfrig wirst. Cannabispatienten bevorzugen Sorten, die auf ihre Krankheitssymtome lindernd wirken und werden deshalb diese Cannabissorten in ihr Kämmerchen stellen.

TIPP:

Damit ihr abwägen könnt, welche Sorte für euch in Frage kommen würde, seht doch mal unter Medizinische Cannabissorten nach. Dort sind die Sorten für verschiedenen Krankheitssymtome aufgelistet.

Alkohol, Medikamente, Kreislaufschwäche – viel Trinken!

Alkohol, Medikamente – vor allem Psychopharmaka – und Cannabis können sich gegenseitig verstärken und zu unangenehmen Folgen führen. Von Erbrechen, Schwindelgefühle, Angstattacken bis hin zur Bewusstlosigkeit bei extremen Fällen, können die Auswirkungen sein!!! Manchmal kann es vorkommen (vor allem bei unzureichender Lüftung und leeren Magen), dass es zu einem Kreislaufkollaps kommt. Das Wichtigste beim Konsumieren von Cannabis ist das TRINKEN, da Cannabis dem Körper Wasser entzieht.

TIPP:

Verzichte grundsätzlich auf den Konsum von Cannabis, wenn du Alkohol, Medikamente/Psychopharmaka zu dir nimmst. Falls du Probleme mit dem Kreislauf hast – dh. dir wird übel – halte stets ein paar Stück Traubenzucker bereit, das wird deinen Kreislauf wieder stabilisieren. Und vor allem: aufs Trinken nicht vergessen

Achtet unbedingt auf behandeltes Cannabis und gestrecktes Haschisch!

Wie du sicherlich schon aus Medienberichten oder aus deinem Bekanntenkreis gehört hast, gibt es auch skrupellose Dealer, die mit allen Mitteln Kohle machen wollen und ihre Substanzen strecken. Mit Streckmitteln versetztes Cannabis nennt man "behandeltes" Cannabis/Gras. Wie ihr feststellen könnt, ob Cannabis gestreckt ist, könnt ihr unter behandeltes Cannabis und unter der Rubrik Streckmittel im Dope (Haschisch) nachlesen.

TIPP:

Schützt euch selbst! Kontrolliert euer Gras oder Dope. Sollte euch irgendetwas daran ungwöhnlich erscheinen, dann FInger weg! Vor Fehlkäufen ist leider niemand gefeit

Wenn ihr das ein oder andere aus diesem Artikel mitnehmen, dann steht eigentlich einem angenehmen Rauchvergnügnen nichts mehr im Wege...außer natürlich: das Gesetz. Leider, aber das ist ein anderes Kapitel.

Hier gibt es noch einige interessante Informationen über die Wirkung, Risiken, Folgeschäden und der Abhängigkeit. Und auch über den Entzug von Cannabis