& Dokumente

Videos & Bilder

Hier seht ihr interessante Videos, die Ihr an Ort und Stelle mit den entsprechenden Programmen downloaden könnt.
Wir stellen aber andere interessante Dokumente, Vorlagen oder Urteile für Euch kostenlos zur Verfügung!

Mehrere interessante Vorlagen zum Thema Cannabis:

Führerscheinprobleme?

Wer vielleicht auch Probleme mit den Führerscheinbehörden hat und kein Geld sich einen Rechtsanwalt zu leisten, der das für einen erledigt, kann sich ja mal das Schreiben durchlesen. Sicherlich ist jeder Fall auch unterschiedlich!

Ein wichtiger Teil ist wohl, dass man vielleicht gar nicht Führerscheinrelevant aufgefallen ist bzw. nicht angehalten wurde, sondern die Probleme durch andere Vorkommnisse entstanden sind. Aber auch der Teil, wo es einfach um Personen und Menschen geht, ist sicherlich interessant und hat wohl auch schon zu Einstellungen geführt. Um es genauer zu wissen, müsst Ihr es wohl probieren ;-)

Oberhalb kannst Du Dir zwei Vorlagen herunterladen:
1. Eine Beschreibung deines Falles, ein Muster wurde erstellt.
2. Vorlagen gegen Beschluss bei Führerscheinproblemen

Wir würden uns freuen Dich auch in unserer Facebook Gruppe begrüßen zu dürfen!

 

Legalize - Legalisieren

Wirb ebenfalls für deine Seite

Vorlage zum versenden

Sehr geehrte Frau Gesundheitsministerin,

ich hoffe sehr, dass diese E-mail an Sie persönlich weitergeleitet wird und nicht wieder irgendwo im  ministeriellen Beamtensumpf versickert oder sonstwie verschwindet!

Im Zusammenhang mit der ORF-Sendung
"Am Schauplatz: Die Droge als Medizin

  vom Do., 25.06.2015 um  21.05 Uhr "

erhebt sich mir die Frage, warum der Gesetzgeber, der die Gesetze ja zum Wohle der Menschen verfassen und erlassen soll, in Österreich noch immer nicht erlaubt, schwer kranken bzw. chronisch kranken Menschen eine Linderung zu verschaffen, zumal bei den meisten dieser Fälle die herkömmlichen Medikamente völlig versagt haben und durch die zahlreichen Nebenwirkungen den Zustand der leidgeprüften Patienten sogar verschlechtert haben.
Dies erfüllt meiner Auffassung nach sogar den Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung und würde vor den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte gehören!

Leider haben die schwerkranken Menschen keine Lobby hinter sich, die Pharmaindustrie, die uns mit ihren Erzeugnissen nicht selten mehr schadet als nützt, sogar vergiftet, wohl schon.

Scheinheilig und verlogen ist auch die Argumentation vieler Politiker, die eigentlich vom Volk den Auftrag bekommen haben, zum Wohle eben dieses ihres Auftraggebers, des Volkes, also auch der schwächsten Glieder der Bevölkerung, nämlich der Schwerkranken, zu wirken, wenn diese Politiker also argumentieren, sie würden wegen der Missbrauchsgefahr, die sich sehr wohl durch die Begrenzung auf medizinisch notwendige Fälle ausschließen ließe, gegen eine Freigabe von Cannabis auftreten!
Durch Nikotin und Alhohol,  zwei völlig legitimierte, obwohl todbringende Drogen, kommen jährlich um ein Vielfaches mehr Menschen zu Schaden und auch zu Tode als durch Cannabis!
Nur hat die Lobby der Alkoholhersteller die Politiker fest im Griff; wirtschaftliche Faktoren sind hier offensichtlich wichtiger als die Volksgesundheit, genau wie beim Thema Nikotin, wo der Staat fleißig an Abgaben mitnaschen kann!  
Man misst also eindeutig mit zweierlei Maß!
Die schmerzlichen Folgen haben die Menschen, die schon fast alle Möglichkeiten  der Leidensmilderung erfolglos ausgeschöpft haben, zu tragen!

Ist die gesetzgebende Politikerschicht dermaßen verbohrt, dass sie nicht sieht, wie sie zum Schaden der schwächsten Glieder der Bevölkerung agiert, quasi über Leichen geht, wenn Sie diesen makabren, aber in diesem Zusammenhang ziemlich angebrachten Vergleich gestatten?
Es versetzt mich auch in Erstaunen, dass Sie, sehr geehrte Frau Ministerin, die Sie ja selber durch Ihre eigene Erkrankung die Lage von schwer vom Schicksal gebeutelten Mitmenschen kennen gelernt haben, sich nicht vehementer für diese erbarmungswürdige Bevölkerungsschicht einzusetzen gewillt sind.
Aber vielleicht unterliege ich in dieser Beziehung einem Irrtum, tue Ihnen Unrecht und sie haben sowieso vor, sich der Sache anzunehmen, und zwar wirksamer als Ihre Politikerkollegen und Kolleginnen es bisher getan haben.
Wir, die chronisch Kranken, würden es Ihnen sehr danken!

Mit freundlichen Grüßen


* Zur Verfügung gestellt von Rudolf K. und Gertrude L. - Vielen Dank und viel Gesundheit!